Samstag, 7. November 2015

Das beste Brotrezept meiner Sammlung... Vollweizen-Ciabatta... und ich hab es endlich getan!!!

Die besten Vollweizen Ciabatta Brote die ich je gebacken habe, das Rezept gibt es auf dem Südtiroler Foodblog kebo homing, Foodstyling und Fotografie

Endlich habe ich es getan... ich habe den Teig gaaaaanz lange gehen lassen (lange Teigführung nennt man das wohl im Fachjargon) aber wie auch immer man es nennt, es hat sich so was von gelohnt! Gestern nach dem Essen wollte ich Brot backen... aber eigentlich brauche ich es erst Samstag früh zum Frühstück, da konnte ich doch den Teig jetzt machen und die 14 Stunden langsam gehen lassen und dann morgens die Brote ganz frisch backen und noch lauwarm genießen... gedacht getan. Benutzt habe ich ein simples Ciabatta-Rezept, das ich schon oft mit normalem 550er Weißmehl gemacht hatte. Diesmal wollte ich es aber etwas abändern...

Die besten Vollweizen Ciabatta Brote die ich je gebacken habe, das Rezept gibt es auf dem Südtiroler Foodblog kebo homing, Foodstyling und Fotografie

Die besten Vollweizen-Ciabattas ever

Zutaten:
(für 4 Brote)
550 gr. Weizenvollmehl
300 gr. Weizenmehl 00 oder 550
1,5 Eßl. Meersalz
1 Teel. Trockenbackhefe
1 Prise Zucker
600 bis 700 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:
Mehl, Salz, Trockenhefe und Zucker in die Schüssel geben, miteinander vermischen und dann nach und nach das Wasser einarbeiten. Es wird ein relativ weicher Teig. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig (und jetzt anders als sonst) an einem kühlen Ort (im Sommer würde ich ihn wohl in den Kühlschrank stellen) mindestens 12 Stunden gehen lassen.

Also habe ich heute früh dann den Teig geholt (die Menge hat sich mehr als verdoppelt) und auf einem gut bemehlten Blech vier Portionen mit der Teigspachtel abgestochen und leicht bemehlt aufs mit Backpapier ausgelegte Blech gegeben. Mit einem Tuch abgedeckt noch mal 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Gut, dass die Sonne schon reingeschaut hat in die Küche :-)

Backofen auf 200 Grad Umluft mit Unterhitze vorheizen und jeweils ein Blech auf der untersten Schiene etwa 40 Minuten backen. Das Brot auf einem Gitterrot abkühlen lassen und spätestens jetzt hat sich das frühe Aufstehen gelohnt, denn zum Frühstück gab es noch leicht warmes Brot mit einer wunderbaren Krume und innen perfekt aufgegangen. Unbedingt nachbackenswert!

Die besten Vollweizen Ciabatta Brote die ich je gebacken habe, das Rezept gibt es auf dem Südtiroler Foodblog kebo homing, Foodstyling und Fotografie

Und da ich ja öfters Brot backe und Ihr vielleicht auf den Geschmack gekommen seid, es auch mal zu versuchen, mehr Brotrezepte hier: <klick>

Kommentare :

  1. Hihi,
    also bist du auch so ein ungeduldiger mensch wie ich. Wenn mir Brt backen in den Sinn kommt, habe ich meistens nicht die Zeit, es sooo lange ziehen zu lassen. Da sin eine Stunde für die Hefe schon absolute Schmerzgrenze :P
    Aber bei solchen Teigen lohnt sich das Warten eben echt...

    Ganz liebe Grüße und lasst es euch noch schmecken
    Elsa :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elsa,
      es lohnt sich, versprochen!
      Schöne Grüße, Kebo

      Löschen
  2. Liebe Kebo,

    also wenn mir ein amerikanischer Foodblog sagen will "The best... ever!",
    denke ich immer "Nee, is´ klar!"
    Wenn DU schreibst "Das beste Brotrezept meiner Sammlung",
    denke ich "DAS:WIRD:DEFINITIV:NACHGEBACKEN!!!"
    Lieber heute als morgen!
    Das kann nur gut sein :)
    Ich werde es dich wissen lassen!

    Herzliche Grüße
    Julia
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb dass Du das sagst Julia und ich würde es auch nicht schreiben, wenn ich es in diesem Fall nicht so meinen würde. Uns hat es herrlich geschmeckt und das wird Euch auch schmecken, ich bin mir sicher. Freu mich auf Dein Feedback,
      schönen Abend und lieben Gruß,
      Kebo

      Löschen
  3. Liebe Kebo,
    ans Brotbacken habe ich mich noch nie heran getraut, aber offenbar lohnt es sich!!! Sieht fantastisch aus, das kommt auf die To-Do-Liste! Einen feinen Abend wünsche ich Dir!
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gar nicht schwer liebe Tanja, bisschen Geduld braucht es halt :-)
      Auch Dir einen schönen Abend, herzliche Grüße,
      Kebo

      Löschen
  4. Liebe Kebo,
    da hab ich mich doch gleich mal durch deine ganzen Rezepte geklickt. In letzter Zeit war ich etwas unmotiviert, weil mir einige Brote ordentlich misslungen waren. Nun werde ich aber mal wieder ausprobieren!
    Liebe Wochenend-Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Da werde ich mich doch mal durch deine Sammlung klicken, da ich das Brotbacken mittlerweile auch für mich entdeckt habe.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kebo,
    du weißt ja, wie gerne ich backe und ein Rezept für Ciabatta fehlte noch in meiner Sammlung. Das du es mit Vollweizenmehl gebacken hast, kommt mir sehr entgegen, denn ich liebe es, wenn das Mehl etwas kräftiger im Geschmack ist.
    Hab noch einen schönen Sonntag!
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kebo,
    danke für dieses tolle Brotrezept! Das klingt köstlich und Deine Bilder dazu bestätigen dies! Es sieht auch schon sehr köstlich aus!
    Ich wünsch Dir einen schönen und fröhlichen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Hi Kebo,
    ich liebe es Brot zu backen, habe aber mein perfektes Rezept noch nicht gefunden...na vielleicht ist es ja dieses hier;) Werde es schnell ausprobieren!
    Viele liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
  9. ich backe selten brot, aber dieses rezept erscheint mir so einfach, dass es sogar mir gelingen könnte. es sieht einfach köstlich aus! ich werde es probieren.
    liebe grüße von mano
    ... die deine rot-weiße herbstdeko auch sehr mag!

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin leidenschaftliche Brotrezept-Sammlerin. Obwohl oder weil ich mir nie Zeit dafür nehme. Aber mir läuft das Wasser bei den herrlichen Fotos im Mund zusammen, und das Rezept klingt wirklich simpel. Dass ich es über Nacht gehen lassen kann, reizt mich auch, weil: Warmes Brot am Samstag Morgen ist ja was Großartiges, aber Samstag Morgen ist eine Unzeit zum Teig rühren. ;-)

    AntwortenLöschen


Ich freue mich sehr sehr sehr über Eure Kommentare und Anregungen und lese natürlich jeden mit viel Freude! Leider finde ich nicht immer die Zeit, auf alle zu antworten...